Neuerscheinung
Wiener Kongress

Der Wiener Kongress

Genau 200 Jahre nach dem Wiener Kongress stellt der Carl Gerold’s Sohn Verlag das Buch „Der Wiener Kongress. Die Erfindung Europas“ vor. 23 österreichische und internationale Autorinnen und Autoren gehen dem Geheimnis des Erfolges einer beispiellosen Zusammenkunft der mächtigsten Herrscher Europas nach, als sie in Wien 1814/15 den Grundstein für eine Friedensordnung legten, die bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges Bestand hatte. Das Buch spannt einen großen Bogen zwischen dem „Verursacher“ des Kongresses, Napoleon Bonaparte, den Folgen für die europäische, aber auch die globale Ordnung, bis hin zu der logistischen Meisterleistung dieser bis dahin einzigartigen Friedenskonferenz, an der fast ganz Wien engagiert zu sein schien.

Das Klischee des „tanzenden Kongresses“ wird mit wissenschaftlich fundierten Blicken hinter die Kulissen hinterfragt. Die Bälle und andere Festlichkeiten prägen zwar bis heute das Bild dieses historischen Ereignisses, aber auch die Persönlichkeiten, allen voran der österreichische Staatskanzler und Außenminister Metternich. Neben zahlreichen Illustrationen finden sich im Buch viele seltene Dokumente aus dem Österreichischen Staatsarchiv, die uns die wichtigsten Ereignisse und Protagonisten während des Kongresses näher bringen.

-> Link zum Buch