Lanc, Bundesminister a. D. Erwin

Erwin Lanc, Bundesminister a. D.; geb. 1930 in Wien. Nach der Volksschule Absolvierung des Realgymnasiums, 1948 Matura, danach Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Wien. Von 1949 bis 1955 war er Vertragsbediensteter im Bundesministerium für soziale Verwaltung. Danach war er bis 1959 Bundessekretär des Österreichischen Jugendherbergsringes, anschließend Bankbeamter in der Zentralsparkasse und Kommerzialbank in Wien, wo er zum Geschäftsführer des Informationszentrums für kommunale Finanzierung bestellt wurde. 1960 bis 1966 war er Wiener Gemeinderat und Landtagsabgeordneter, von 1966 bis 1983 war er Abgeordneter zum Nationalrat. Darüber hinaus war er Bezirksparteivorsitzender der SPÖ Wien/Margareten, Landesparteivorsitzender-Stellvertreter der SPÖ-Wien und Mitglied des Bundesparteivorstandes der SPÖ. Er gehörte mehreren Bundesregierungen an: von 1973 bis 1977 als Bundesminister für Verkehr, von 1977 bis 1983 als Bundesminister für Inneres und von 1983 bis 1984 als Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten. Als begeisterter Sportler war er auch Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich (ASKÖ) und von 1977 bis 1993 Präsident des Österreichischen Handball- und Faustballbundes. Seit seinem Rückzug aus der Tagespolitik engagiert er sich – u. a. auch als Präsident des „International Institute for Peace“ – besonders für den internationalen Frieden und den Dialog zwischen Israelis und Palästinensern.