Maderthaner Dr. Wolfgang

Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, davor Leiter des Vereins für Geschichte der Arbeiterbewegung; Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Vielzahl von Publikationen in mehreren Sprachen zu den Bereichen Arbeiter-, Sozial- und Stadtgeschichte, historische Kulturwissenschaften, Theorie der Geschichtswissenschaft, Theorie der Moderne, Fordismus/Postfordismus. Zuletzt: Neoliberalismus und die Krise des Sozialen (2010; gem. m. Andrea Grisold); Schattenjahre. Wien in der Zeit der Wirtschaftskrise 1929–1934 (2012; gem. m. Michaela Maier); Routes into the Abyss. Coping with Crises in the 1930s (New York-Oxford 2013; gem. m. Helmut Konrad); Untergang einer Welt. Der Große Krieg 1914–1918 in Photographien und Texten (2013; gem. m.Michael Hochedlinger).

Autor bei folgenden Büchern:

Der Wiener Kongress – Die Erfindung Europas